Kirchen Veitshöchheim
Die Briefe sind verteilt – In den letzten Tagen wurden an die Mitglieder der katholischen Gemeinden die Briefe mit der Bitte um Zahlung des Kirchgeldes verteilt. In Bayern besteht die Besonderheit, dass der Kirchensteuersatz um 1% niedriger ist als im übrigen Bundesgebiet, dafür verbleibt das erbetene Kirchgeld direkt in der Gemeinde.

In Bayern beträgt der Kirchensteuersatz nur 8%, sonst 9%. Dafür wird das Kirchgeld eingesammelt, das direkt in der Gemeinde verbleibt. Die Kirchgeldpflicht besteht für Personen über 18 Jahre, die über ein eigenes Bruttoeinkommen von mehr als 6000 Euro verfügen. Eine ausführliche Beitragstabelle und die Bankverbindungen finden sich auf dem Schreiben, das die Gemeindemitglieder erhalten haben. Wenn Sie den dort beiliegenden Überweisungsträger verwenden, dient er Ihnen als Spendenquittung zur Vorlage beim Finanzamt; denn das Kirchgeld ist steuerlich absetzbar.

Die Kirchenverwaltungen sagen Vergelt's Gott für Ihre Mithilfe!

­