Kirchen Veitshöchheim

Ostermontag 2022 Altarraum St. VitusDie Kinder und Erwachsenen, die am Ostermontag zum FamilenWortGottesdienst kamen, staunten nicht schlecht, als sie einen riesengroßen Stein im Altarraum liegen sahen. Und so stellte sich die Frage: "Wer wird uns den schweren Stein weg rollen?" Diese Frage hatten auch drei Frauen, die am Ostermorgen unterwegs waren, um Jesus noch einmal etwas gutes zu tun. Das Evangelium erzählt davon, dass die Frauen das Grab offen vorgefunden haben, und dass ein Engel im weißen Gewand ihnen die Botschaft verkündet hat: "Fürchtet Euch nicht! Jesus ist auferstanden! Er ist nicht hier." Das war damals nicht leicht zu verstehen. Und ehrlich gesagt: Heute ist es auch nicht viel einfacher. Was kann das bedeuten: Jesus ist auferstanden? Wo können wir das erleben, in unserem Alltag: Dass das Leben stärker ist als der Tod?

So wurde der große Stein weg gerollt und zum Vorschein kam ein helles Tuch. Die brennende Osterkerze wurde in die Mitte gestellt und nach und nach füllte es sich mit Erfahrungen des Lebens und der Hoffnung: Ein Korb mit Brot erzählte davon, wie gut es tut, nach Trauer oder Einsamkeit wieder mit anderen zusammen zu sein und zu essen - so wie Jesus es sich gewünscht hat. Ein Krug mit Wasser wies darauf hin, dass wir unsere Unklarheiten und unsere Starre abwaschen können um frisch und voll Vertrauen in die Zukunft zu gehen. Eine aufblühende Pflanze war ein Beispiel für das Wunder, das immer wieder geschieht, nämlich dass nach dem kalten Winter nach und nach neues Leben aufbricht - ohne, dass wir etwas dazu tun müssen. Wirklich ein großes Geheimnis, was da vor sich geht! Genauso ist es mit der Raupe, die sich vom unscheinbaren Tier zum wunderschönen Schmetterling verwandelt.

Als nächstes waren die "Oster-"Erfahrungen der Gottesdienstbesucher gefragt. Jede und jeder bekam eine Blüte aus Papier, in die er ein Stichwort, einen Satz, ein Erlebnis, eine Sehnsucht, eine Hoffnung schreiben konnte. Auch die Kinder waren fleißig dabei, als alle Blüten nach vorne getragen wurden, um das "leere Grab" mit Leben zu erfüllen. So entstand ein buntes Bild mit vielen Beispielen dafür, was unseren Osterglauben ausmacht und wie wir ihm auf der Spur bleiben können. Viele fröhliche Lieder und Gebete rundeten den Oster-Gottesdienst ab. Zum guten Schluss durften die Kinder draußen auf Ostereier-Suche gehen!

Herzlichen Dank dem Kinderkirche-Team und den Gestalterinnen von "sonntags um 11 in St. Vitus" für diese besondere Feier!

Foto: Hofmann

­