Kirchen Veitshöchheim
Nach der Sommerpause waren am Sonntag wieder die Jüngsten der Gemeinde eingeladen, um einen kindgmäßen Gottesdienst zu feiern. Das zum Teil neu zusammengesetzte Kiki-Team hatte sich viel einfallen lassen, um die Kinder altersgemäß anzusprechen. Und vielen hat es sehr gut gefallen

Wie gewohnt trafen sich alle zunächst in der Vitus-Kirche, um mit einem Lied zu beginnen. Nach der Begrüßung durch den Pfarrer gingen die Kinder - mit der Jesus-Kerze und dem großen bunten Kreuz voran - ins Haus der Begegnung. Dort setzten sich die Kleinen, z. T. in Begleitung ihrer Eltern, in den Kreis und lauschten den Mitarbeiterinnen. Diese stellten sich zunächst einmal selbst vor und auch die Kinder wurden einzeln mit ihren Namen begrüßt. Zum Eröffnungsritual gehört die Klangschale, ein fröhliches Lied und das Kreuzzeichen. Dann führte die Gestaltung der Mitte zu den alltäglichen Erfahrung: Wie schön ist es, wenn die Sonne scheint! Was macht mich glücklich? Manchmal kann man die Sonne vor lauter Wolken nicht sehen! Was macht mich traurig? Wie gut war es, durch das Sonntagsevangelium zu erfahren, dass Gott wünscht, dass wir glücklich sind, welch gute Ratschläge Jesus gibt, damit unser Leben gelingt und wie tröstlich das Versprechen Gottes ist: Und wenn du traurig oder enttäuscht bist, dann hab ich dich besonders lieb.

Die Jesuskerze in der Mitte der Sonne mit den dunklen Wolken machte das deutlich. Die Kinder antworteten auf diese frohe Botschaft mit dem Lied „Gottes Liebe ist so wunderbar". Die Eltern bekamen das Evangelium in kindegemäßer Form zum Vorlesen und ein paar Impulse mit auf den Weg. Das Vater Unser rundete die Feier ab und zur Erinnerung durften die Kinder eine Wolke und einen leuchtenden Muggelstein mit nach Hause nehmen. Vor dem Segen in der Kirche erfuhren die Gottesdienstbesucher, wie das Sonntagsevangelium auf die Lebenswelt der Kinder hin gedeutet wurde.

­